Gefunden - Gutt gefónn

Texte, die mir wichtig sind - die ich gerne weitergebe.
Herzlichen Dank an die Autoren für ihre freundliche Zustimmung.



Trennlinie


Verborgen in meiner Mitte brennt ein Licht
Verborgen in meinem Inneren schläft ein Funke
Verborgen in meiner Tiefe wärmt mich ein Feuer

Außen bin ich außer mir
zerklüftet zerrissen zerkantet
Meine Form bestimmt mich
Ein runder irdener Leib
Eine Halbkugel abgeflacht eine Welt für sich
Meine Mitte ein Symbol
versteckt
durch eine Blüte

Verborgen in Ihr brennt ein Licht Verborgen in Ihr brennt ein Feuer
das Leben heißt
Verborgen in meiner Mitte leuchtet meine Seele


Wally Differding-Buch, Eischen/Lux



Trennlinie


In einer Kassette mit

Vorhängeschloss
wohnt der geheime
Garten meiner Kindheit
wo Fantasie blüht

Wünsche reifen an Bäumen
Träume zum Trocknen aufgehängt
an Leinen
wie die zerschlissenen Kleider

Den Schlüssel
hab ich in meine Gedanken
samtig eingehüllt
denen ich längst entwachsen

Andrea Bayer



Trennlinie


Ich bin viele II

Und jeden Tag ändert sich
die Reihenfolge der Frauen in mir,
die am Morgen ihre Position suchen
Mein Spiegelbild zeigt mir die,
die ich bin,
die, die ich war,
die, die ich sein werde.
Jeden Morgen flüchte ich vor meinen Falten
und kehre über Tag mutig zurück.

Ich bin viele
und mehrmals täglich
streitet sich das Weiche
mit dem Starren in mir,
das Lebendige mit dem Müden,
das Abenteuerlustige mit dem Verwurzelten.
Mein Kopf spielt mir Streiche
Und mein Herz fällt darauf rein.

Ich bin viele
Weggefährtin seit vielen Jahren
und ob mein Schritt schnell ist oder zögernd
spielt keine Rolle
in diesem Stück, das mein Leben ist
Ich gehe und das ist sicher.

Ich bin viele.
Ich bin Wortfängerin
und jeden Tag
jongliere ich mit Buchstaben
fange sie auf und lege sie zu neuen Mustern.
So oft fallen sie zu Boden und erst mit diesem Abstand
erkenne ich, was sie mir sagen.
Ich bin viele
Ich
bin.
Dorothee Anton, Morbach
www.wortfaenger.de


Trennlinie


Noch heute
lacht der Teufel
in mondenen Schaumbergnächten

lacht und
lacht und lacht und

wirft mit Pflastersteinen
nach dem schönen Schein

Martina Merks-Krahforst
(20.04.1960 - 16.10.2017)
veröffentlicht in: Gipfel - Kunst - Gedichte
ISBN 978-3-9812234-6-0